Warme Kante

Der Abstandhalter einer Isolierverglasung hält die Glasscheiben der Verglasung auf Abstand und definiert somit die Breite des isolierenden und mit Gas gefüllten Scheibenzwischenraums.

Ist es außen kalt und im Gebäudeinneren warm, fließt Wärme über den Abstandhalter, bzw. den Randverbund des Fensters nach außen ab. Dadurch kühlt der Randbereich stärker ab als die Mitte der Verglasung. Um diesen Wärmeverlust zu kompensieren muss mehr Heizenergie aufgewendet werden. Zusätzlich bewirkt das Temperaturgefälle auf der Oberfläche der Verglasung thermische Luftbewegungen und dies kann zu unangenehmen Zugerscheinungen in der Nähe des Fensters führen. Bei großem Temperaturgefälle zwischen Innen- und Außentemperatur, kann der Randbereich des Fensters sogar soweit abkühlen, dass die Taupunkttemperatur erreicht wird. Dann fällt in der Raumluft enthaltene Luftfeuchtigkeit in Form von Kondenswasser an der Innenseite des Fensters aus. Das wiederum kann über eine längere Zeitdauer zur Bildung von Schimmel und Bakterien führen. Langfristig wird der Fensterahmen durch das Kondenswasser und die mögliche Schimmelpilzbildung beschädigt und die Bewohner können gesundheitliche Beeinträchtigungen erleiden.

Warme Kante Abstandhalter bestehen grundsätzlich aus einem hoch isolierenden Kunststoffverbundmaterial, welches den Wärmeverlust auf ein Minimum reduziert. Warme Kante Abstandhalter verhindern somit Kältebrücken und Wärmeverluste im Randbereich der Isolierglasscheibe. Der hohe Grad der Wärmedämmung auch im Randbereich der Verglasung führt zu einer deutlichen Anhebung der Temperatur an der Innenkante des Fensters wodurch der Begriff Warme Kante geprägt wurde. Die Warme Kante führt also zu geringeren Energieverlusten, einem besseren Wohnklima und sinkenden Heizkosten.

Türen und Fenster sichern

Bei Neu- und Umbauten erhält man durch den Einbau geprüfter und zertifizierter einbruchhemmender Türen und Fenster nach DIN EN 1627ff. ab der Widerstandsklasse (RC) 2 einen guten Einbruchschutz. Hier ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag) keinen Schwachpunkt gibt. Wer gerade umbaut oder renoviert, sollte neben der richtigen Wärmedämmung oder dem altersgerechten Umbau von Anfang an auch aufeinander abgestimmte technische Sicherungsmaßnahmen mit einplanen, also einen Einbruchschutz aus einem Guss. Denn in der Regel ist es günstiger, die geeignete Sicherungstechnik sofort einzubauen, als später unter Umständen aufwändig nachzurüsten.

Dennoch können geeignete Fenster und Türen auch nachgerüstet werden. Der Einbau von Nachrüstsystemen gem. DIN 18104 Teil 1 und 2 werden empfholen. Kommen beispielsweise geprüfte einbruchhemmende Türen nicht in Frage, ist eine deutliche Verbesserung des Einbruchschutzes immer noch möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um eine widerstandsfähige Grundkonstruktion handelt. Die Nachrüstung für Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schließbleche und auch Zusatzsicherungen müssen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sein. Nebeneingangstüren können wirkungsvoll z. B. auch mit massiven Schubriegeln, starken Vorlegestangen aus Holz oder Profilstahl im oberen und unteren Türdrittel oder mit einem Querriegelschloss nachgerüstet werden. Eingebaute Sicherungen können aber nur bei fachgerechter Montage ihre volle Wirkung entfalten und den entsprechenden Einbruchschutz bieten.

Mechanische Sicherungen, die sinnvoll aufeinander abgestimmt sind, stehen an erster Stelle, um sich wirksam gegen Einbruch zu schützen, und bilden grundsätzlich die Basis für ein solides Sicherungskonzept. Einbruchmeldeanlagen bieten einen zusätzlichen Schutz. Sie verhindern zwar keinen Einbruch. Allerdings erhöht sich für den Einbrecher durch den Alarm an eine Hilfestelle das Risiko, entdeckt zu werden. Grundsätzlich soll die Einbruchmeldeanlage auch die Möglichkeit bieten, einen Überfallalarm auszulösen. Wenn Sie den Einbau einer Einbruchmeldeanlage in Erwägung ziehen, sollten Sie sich im Vorfeld bei einer polizeilichen Beratungsstelle beraten lassen. Um Falschalarme zu verhindern und um eine bestimmungsgemäße Funktion der Anlage zu gewährleisten, ist es wichtig, dass eine Einbruchmeldeanlage fachgerecht projektiert, installiert und instand gehalten wird.

Ornamentglas sorgt für Sichtschuzt

Die Ornamente im Ornamentglas werden mithilfe von verschiedenen Drucktechniken und Herstellungsverfahren auf das Glas aufgebracht oder eingeschlossen. Hierzu gehört der keramische Siebdruck, aber auch der transluzente Siebdruck, keramischer Digitaldruck oder einfacher Motivdruck.

Selbstverständlich wird auch heute noch die altbewährte Methode zur Herstellung mit Formgebungswalzen ausgeführt. Daher trägt Ornamentglas bis heute ebenfalls den Namen Rollglas. Die verschiedenen Walzen können unterschiedliche Oberflächen und Strukturen ausbilden. Jede Druckart verleiht dem Glas eine andere Optik und hat verschiedene Eigenschaften. Manche Glasarten sind nur für den Innenbereich gedacht, andere sind auch für Außenbereiche oder besondere Beanspruchungen, wie Feuchträume geeignet .

Unterschiede der einzelnen Glasarten

Während bei Glattglas Einschlüsse und nicht durchsichtige Teile störend wirken, sind es gerade Lufteinschlüsse und undurchsichtige Teile, die Strukturglas dekorativ machen. Dabei ist Ornamentglas häufig an natürlich aussehende Effekte gekoppelt. Hierzu gehört Glas, welches mit Blasen und Kreisen ausgestattet ist. Mit diesen wird beispielsweise die Optik von Wasser dauerhaft nachgebildet.

Ornamentglas, welches matt erscheint, hat den Anschein von Nebel. Auch die Optik von durchsichtigen Steinen kann bei Strukturglas auftreten. Auf der anderen Seite gibt es Glas mit komplett ausgearbeiteten Ornamenten. Diese zeigen bestimmte arabeske Verzierungen, je nach Art ist Ornamentglas mit Schnörkeln oder besonderen grafischen Elementen verziert. Die Einschlüsse und Ornamente machen das Glas für das Auge undurchsichtig, lassen jedoch trotzdem genug Licht durch, um dunkle Ecken ausreichend zu beleuchten.

Ornamentglas kann wie Glattglas plan und gewölbt vorliegen, je nach späterer Verwendung. Verschiedene Farben sind ebenfalls möglich. Die Palette reicht von durchsichtig, bis zu grauem und schwarzem Glas. Blau, Rot, Grün und Gelb sind ebenfalls in vielen Abstufungen erhältlich. Solches Glas ist für bestimmte Lichtstimmungen unverzichtbar.

Ornamentglas ist besonders gut für Bereiche im Haus geeignet, in denen Licht benötigt wird, aber keine direkte Sicht erwünscht ist. Hierzu gehört zum Beispiel das Badezimmer. Im Badezimmer können sowohl die Fenster als auch Zwischentüren mit dieser Glasart ausgestattet werden. Duschkabinen sind ebenfalls prädestiniert für einen Einbau von Strukturglasfenstern. Denn durch die Lichtdurchlässigkeit des Glases werden diese optisch vergrößert, ohne die Sicht auf Details zuzulassen.

In Türaussparungen, sowohl bei der Eingangstür als auch im Haus sind Ornamentgläser eine optisch hochwertige Alternative. Sie lockern das Erscheinungsbild auf und machen den Raum, wie schon im Bad, optisch größer. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist der Einsatz als Lampenschirm oder Abdeckung. Hierfür werden kleinere Ornamentgläser verwendet und zum Lampenschirm zusammengesetzt. Gewölbtes Strukturglas ist für Außenlampen und weitere, ähnliche Gegenstände geeignet.

Eine weitere Einbaumöglichkeit für Ornamentglas ist die Verwendung als Glastrennwand. Zwischen Wohn- und Essplatz oder im Büro sind Glastrennwände eine tolle Möglichkeit, den Raum ohne Lichtverlust abzugrenzen. Dank rutschhemmender Ausführungen können sogar Treppenstufen aus Ornamentglas bestehen. Besonders luftige Treppen aus Glas sind vor allem in kleinen Treppenhäusern ein optisches Highlight.

Fenstermontage – RAL Montage

Der Einbau der neuen Fenster ist ein wichtiger Teil der Gesamtkosten. Die meisten Fachbetriebe, wo Fenster gekauft werden, bieten auch gegen Entgelt auch Lieferung und Einbau an.

Fenster können auch preisgünstig im Internet gekauft werden. Der Kunde muss später einen vertrauten und am besten zertifizierten Montageunternehmen in der Nähe finden, das die RAL Montage durchführt. Die Berechnung der Montagekosten erfolgt überwiegend nach Lfm d.h. umlaufende Meter.

Die sachgemäße Montage muss nach RAL durchgeführt werden, deshalb ist immer darauf zu achten, dass der Fachbetrieb so eine Montage nach Reichs- Ausschuss für Lieferbedingunden anbietet. RAL ist ein unabhängiges deutsches Institut für Güterzeichnung, das die Anforderungen an die fachgerechte Fenstermontage stellt und gewährleistet, dass die Montage nach aktuellem Stand der Technik durchgeführt wird.

Die Kosten der Montage können sich gewaltig unterscheiden je nach Fachbetrieb.

Die Einbaukosten variieren regional von Anbieter zu Anbieter. Die Einbauzeit für ein Fenster beträgt zwischen zwei bis vier Stunden. Die Anfahrt ist in der Regel bis 50 km Entfernung inklusive.

Die Montagekosten beinhalten grundsätzlich den Preis für Rohbau Neumontage, Rollladen mit Elektroantrieb, Sanierungsmontage der Fenster, Ausmessen und bzw. Fahrtkosten. Die Sanierungsmontage beinhaltet Demontage, Mauerwerk und Verputzt ausbessern, nach Norm abdichten, Dübeln und Schäumen usw.

Ein typischer Ablauf der Montage:

  • Fensterflügel aushängen. Fensterflügel muss aus dem Rahmen entfernt werden.

  • Fensterrahmen muss umlaufend mit einem Kompriband beklebt werden / Dichtbänder können auch nachträglich angebracht werden.

  • das Fenster wird in die Öffnung der Wand eingesetzt.

  • durch im Blendrahmen befindliche Montagebohrungen wird das Fenster mit Montageschrauben festgeschraubt.

  • das Abdichten. Die Fuge zwischen Rahmen und Wand wird mit PU Schaum ausgespritzt.

  • die Fensterflügel werden eingebaut und das Fenster wird richtig eingestellt.

Ist das Fenster montiert, müssen noch falls erforderlich, Korrekturen in der Einstellung der Beschläge vorgenommen werden, damit sich das Element einwandfrei bedienen lässt.

Beim Selbsteinbau kann gespart werden aber besteht dabei eine große Gefahr, dass die Wärmebrücken entstanden werden könnten oder das eingebaute Fenster nicht dicht würde, sodass sich U-Wert verschlechtern könnte.

Der Einbau durch einen erfahrenen Fachhandwerker gewährleistet Ihnen die richtige Montage. Die Fenstermontage ist kein Hexenwerk und aber wer seinen Fenstereinbau dennoch in Eigenleistung realisieren möchte, sollte sich zumindest bei den ersten Malen jemanden hinzuholen, der sich mit der Thematik gut auskennt und beim Fenstereinbau eventuell helfen könnte, wenn die Montage nicht in den gewünschten Verlauf nimmt. Bei größeren Elementen empfiehlt es sich sowieso, eine oder mehrere Personen zur Hilfe dabei zu haben.

Fenster einbauen lassen – die Kosten

Fesntereinbau spielt eine grosse Rolle beim Fensteraustausch. Vor allem geht es um die Kosten, die damit verbunden sind. Viele Kunden entscheiden sich dafür, den Einbau selbst durchzuführen, um nur zu sparen. Im Internet sind viele Anleitungen zum Selbermachen zu finden, aber der regelrechte Fenstereinbau ist keineswegs eine leicht zu machende Arbeit und rentiert sich oft nicht.

Bevor Sie aber die neuen Fenster einbauen lassen, sollen Sie die Kosten ansetzen, was für einen Laie nicht leicht ist. Die Preisunterschiede je nach dem Anbieter können voneinander erheblich abweichen.

Neue Fenster einbauen zu lassen, bringt aber viele Vorteile mit sich. Heutzutage werden die Fenster selten saniert, sondern eher ersetzt. Es hat keinen Sinn teure Fenster anzuschaffen und dann an den Kosten und die Qualität zu sparen.

Bevor Sie die Fenster kaufen, sollten Sie Ihre Fenster unverbindlich ausschreiben und Kostenvoranschläge von Firmen aus Ihrer Region vergleichen, um richtige Entscheidung zu treffen.

Fehlerhafte Montage begünstigt nicht nur die Entstehung von Wärmebrücken, die wiederum Schimmel verursachen, sondern falsches Abdichten kann sogar zu einem höheren Energieverlust als bei den alten Fenstern führen.

Um ein Fenster einzubauen, brauch man mindestens 2 bis 4 Stunden. Der Lohn des Handwerkers pro Arbeitsstunde beträgt 50 bis 80 Euro pro Stunde inkl. MwSt. Die Demontagekosten und Entsorgungskosten für den entstandenen Bauschutt bis 70 Euro pro Fenster insgesamt sind auch hinzuzurechnen.

Die regelrechte Montage der neuen Fenster hat viele Vorteile unter anderem:

– geringere Heizkosten

– weniger Aussenlärm

– ein behagliches Wohnklima

– eine Immobiliensteigerung von 2 % bis 3,5 %.

Fenster Wartung und Pflege

Nach dem Kauf der neuen Fenster müssen die Fenster gepflegt und gewartet werden, um langfristig Freude an diesem Kauf zu haben.

Zwei Maßnahmen reichen aus, um Fenster in Orgnund zu halten, die regelmäßige Reinigung und Überpfüfung aller Bauteile und ihrer Funktionen, die es ermöglichen alle Schäden frühzeitig zu erkennen.

Zwar sind Fenstermaterialien sehr robust, dennoch können sie – je nach Verschmutzungsart – Schaden nehmen, wenn Verunreinigungen zu lange auf sie einwirken. Vogelkot kann sich beispielsweise in Lackierungen einbrennen und sie stellenweise zerstören. Außerdem kann es im schlimmsten Fall zu Verfärbungen der Materialien kommen.

Die regelmäßige Überprüfung der Bauteile dient dazu, kleine Schäden frühzeitig zu entdecken. Je früher ein Mangel auffällt, desto leichter und kostengünstiger kann er in der Regel noch beseitigt werden.

Im Fokus der Reinigung und der Wartung sollten dabei alle Bestandteile des Fensterelements stehen. Dazu zählen:

  • die Verglasung

  • der Rahmen

  • die installierten Rollläden und Sonnenschutzprodukte

Wenn Fenster oder Sonnenschutz automatisiert sind, ist darüber hinaus auch in diesem Bereich eine regelmäßige Überprüfung der vollen Funktionsfähigkeit sinnvoll.

Welche Steuerung für Rollläden?

Rolllädenantriebe haben verschiedene Ausführungen. Sie fragen sich bei der Vielzahl von Möglichkeiten für das beste Modell? Unten ein paar Informationen über am meistens gewählte Steuerungen:

Manuelle Bedienung ( Gurt ) – Die Installation dieser Rolllädenantriebe ist sehr einfach und der Preis ist auch sehr günstig. Diese manuellen Rollläden gehen seltener kaputt und sind von einem etwaigen Stromausfall unabhängig. Sie müssen aber jedes Rollo einzeln bedienen.

Alle gurtbetriebenen Rollläden können in jedem Moment auf Motorbetrieb ausgetauscht werden.

Elektrische Rollos sind am meistens durch Rohrmotoren betrieben, die eine leichtere Bedienung von Rollläden ermöglichen.

Sie bieten Bequemlichkeit, Automatisierung und Sicherheit.

Rollläden mit einer Funksteuerung sichern den Luxus, Licht und Wärme. Dank dieser kann man bequem von der Couch Rollläden zu bedienen. Es reicht nur ein Knopfdruck um sich die Rolläden bewegen zu können. Rollläden mit Funksteuerung, bedeutet vor allem Bequemlichkeit, Sicherheit und Komfort im Haus.

Das richtige Material für Innen-Fensterbänke

Die richtige Auswahl an Fensterbänken hilft den Eindruck Ihrer Wohnung bilden.

Innenfensterbänke verhindern Wärme nach draußen zu entweichen und dienen Stellfläche für Pflanzen und Deko-Gegenstand.

Egal, ob Fensterbänke aus Stein, Aluminium, Holz oder Kunststoff sind müssen aus qualitativ hochwertigen Materialien hergestellt werden.

Alle diese Eigenschaften bietet Firma Norta an. In Ihrer Sortiment finden wir Granitfensterbänke, die Verschleißfestigkeit und hoher Widerstand gegen externe Faktoren aufzeigen. Er ist auch ein Material mit einer sehr geringen Fähigkeit zu Wasseraufnahme bekannt, was mit seiner hohen Frostbeständigkeit und fehlender Empfindlichkeit gegenüber atmosphärischen Faktoren verbunden ist. Fensterbänke aus Agglo Marmor sind eine hervorragende, preisliche alternative für Fensterbänke aus Granit oder Marmor. Atmosphärische Bedingungen können zu Unschärfe und Mattigkeit des Farbtons führen. Die Fensterbänke sind leicht zu reinigen, langlebig und elegant.

Fensterbänke aus Marmor verleihen dem Innenraum ein einzigartiges Klima und betonen den Charme von Fenster.

Weitere Informationen können Sie auf Webseite der Firma finden.

Außen-Fensterbänken – welche sind die besten?

Aluminiumfensterbänke perfekter Schutz für Mauerwerk und Brüstung bei jedem Wetter.

Sie sind leicht und lassen sich gut und problemlos montieren.

Die hohe Härte des Materials schützt vor Verformungen und garantiert eine lange Lebensdauer. Auch die Lärmbelästigung bei Schlagregen hält sich in Grenzen, weil die Aluminiumfensterbänke mit Anti-Dröhn-Folie ausgestattet sind.

Sie sind kostengünstig und lassen sich außen ganz einfach einbauen.

Die Norta – Alu- Fensterbänken dienen die beste Qualität und sind aus hochwerigsten Materialien hergestellt.

Wie richtig Schimmel im Haus entfernen?!

 

Schimmel sieht nicht nur hässlich aus, er ist auch gesundheitsschädlich und kann zu den Atemwegserkrankungen führen. Unten wird präsentiert wie mann Schimmel beseitigen kann.

Schimmelbeseitigung in der Wohnung:

– Richtig und regelmäßig Lüften, 5 – 10 Minuten mehrmals am Tag

– Relative Feuchte und Temperatur

Die optimale Feuchte von Wohnräumen liegt bei etwa 40 – 60 %, ab zirka 65 % Feuchtigkeit in der Luft wird die Bildung von Schimmel. Temperatur für die Bildung von Schimmel liegt bei 30 °C. Zwischen 20 – 25 °C in einem Raum, herrschen günstige Bedingungen. Wichtig ist, dass ein großer Unterschied zwischen der Raumtemperatur und der Temperatur der Außenwände nichr wurde, weil das Schimmel am Wand begünstigt.

– gute Isolation der Wohnung und Fenster

– Möbeln nicht sehr dicht an der Wand aufstellen

1 2