ROLLADENMOTOREN

Welche Unterschiede gibt es zwischen mechanischer und elektronischer Endabschaltung?

Rolladenmotore sorgen für mehr Komfort und Lebensqualität. Aber welcher Motor ist der „Richtige“? Es gibt eigentlich 3 Typen von Rolladenmotore: Standard, Elektronische Motore und Funk – Motore.

Bei einer Standardmotorisierung werden die Rollladen mit mechanischen Motor ausgestattet. Die Technologie „Mechanisch“ bezieht sich auf die Art der Endabschaltung nach dem Erreichen der oberen und unteren Endpunkte des Rolladens. Bei unserem Standard – Rolladenmotoren werden die oberen und unteren Endpunkte des Rolladens mit Einstellrädern bzw. Knöpfen definiert. Der Motor schaltet dann punktgenau ab – ein Leben lang.

Die Bedienung des Standard – Rolladenmotors erfolgt verdrahtet, d.h. die lokale Bedienstelle ist mit dem Rolladenmotor über Kabel verbunden. So können z.B. Zeitschaltuhren oder einfache Auf-Ab-Schalter zur komfortablen Bedienung des Rolladens benutzt werden.

Der „Elektronische“ Rolladenmotor verfügt über ein elektronisches Gedächtnis, mit dem der Laufweg des Rolladens stetig überwacht und korrigiert wird. Eine Hinderniserkennung sorgt dafür, dass der Motor des Rolladens sofort abschaltet, wenn er auf ein Hindernis trifft. Sollten sich unerwartet Überbelastungen des Rohrmotors durch Verklemmen oder Verkanten ergeben, schaltet er ebenfalls ab und vermeidet so Überhitzung. Die Einstellung der Endlagen erfolgt elektronisch ohne Eingriffe in den Motor oder Welle. So können auch spätere Veränderungen der Endpunkte ganz einfach ohne Zugriff auf den Motorkopf vorgenommen werden. Damit sparen Sie sich lästige Umbauarbeiten am Rollladenkasten.

Ein elektronischer Rolladenmotor wird mit der Bedienstelle, gleich ob Schalter oder Zeitschaltuhr, verkabelt. Mehrere Motore können darüber hinaus parallel angesteuert werden, d.h. Sie können mehrere Rolladenmotore mit elektronischem Gedächtnis mit nur einer Bedienstelle verkabeln, ohne dass der Einsatz von Trennrelais benötigt wird.

Funk-motore

Eine Ausstattung Funkrolladenmotoren ist die bequemste und einfachste Art der Motorisierung. Mit einem Funkhandsender bedienen Sie dann Ihre Rolladen ganz bequem vom Sofa aus. Alle Wandschalter sind batteriebetrieben und können daher an jedem beliebigen Ort im Haus platziert werden. Jedes Verlegen von Kabeln zwischen Rolladenmotor und Bedienstelle entfällt gänzlich. Zusätzlich ist das Aufrüsten mit weiteren Bedienelementen, z.B. Zeitschaltuhr oder Helligkeitssensor, dank Funkbetrieb ein Kinderspiel. Diese werden nämlich per Funk neu angemeldet. Ein Funk – Rolladenmotor von Somfy kann von bis zu 12 Funkhandsendern und 3 Funk – Sensoren gleichzeitig angesteuert werden.

Zusätzlicher Vorteil: Ein Funkhandsender bzw. Funksensor kann in unendlich viele Funk – Rolladenmotore innerhalb seiner Reichweite programmiert werden. Damit ist das Bilden von verschiedenen Gruppen ein Kinderspiel. Z.B. reagieren alle Rolladen einer Etage auf einen Funkhandsender, aber nur der Rolladenmotor zur Sonnenseite auf einen Sonnensensor etc. Die Spielarten sind dank Funk unbegrenzt!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.